„Sprache ist der Schlüssel zur Welt“

 

…unter diesem Motto startete im Januar 2016 das neue Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Dadurch unterstützt das Bundesfamilienministerium die alltagsintegrierte sprachliche Bildung als festen Bestandteil in der Kindertagesbetreuung.

Um das Bildungsprogramm umsetzen zu können, wird vom Bund eine zusätzliche Fachkraft für den Bereich Sprache mit 19,5 Wochenstunden finanziert. Ebenso werden Mittel für Weiterbildungen und für Materialien zur Verfügung gestellt. 

 

Seit April 2016 ist auch unser Kindergarten teilnahmeberechtigt.

 

Ziele des Bundesprogramms:

  • alltagsintegrierte sprachliche Bildung für ALLE Kinder
  • jedes Kind erhält gleiche Startchancen
  • Kinder während des gesamten Kiga-Alltags in ihrer Sprachentwicklung anregen und fördern
  • Sprachförderung für Migrationskinder
  • soziale Vielfalt wertschätzen
  • Sprache als Grundlage für Lern- und Bildungsprozesse sehen
  • Sprachförderung für Migrationskinder
  • Eltern unterstützen und beraten, damit auch zu Hause ein sprachanregendes Umfeld geschaffen werden kann

 

Warum Sprache wichtig ist:

Durch sie können wir…

…uns die Welt erschließen

…mit Menschen in Kontakt treten

…uns Wissen aneignen…

… den weiteren Bildungsweg beeinflussen

 

 

 

Aufgaben der pädagogischen Fachkraft:

Der umfangreiche Aufgabenbereich der zusätzlichen Fachkraft gliedert sich in die folgenden Bereiche auf:

  • alltagsintegrierte sprachliche Bildung
  • inklusive Bildung
  • Zusammenarbeit mit Familien
  • Beratung und Begleitung des Teams zum Thema Sprache
  • Zusammenarbeit mit einer sog. Fachberatung

 

 

Was heißt „alltagsintegrierte sprachliche Bildung“ eigentlich?

Kinder lernen Sprache in anregungsreichen Situationen, die  an ihrer Lebenswelt und an ihren Erfahrungen anknüpfen.

Deshalb orientiert sich die alltagsintegrierte sprachliche Bildung an den individuellen Interessen und Fähigkeiten der Kinder und unterstützt so die natürliche Sprachentwicklung.

Dies geschieht durch spielerisch in den Alltag integrierten Maßnahmen, wodurch die Kinder ganz nebenbei ihren Wortschatz erweitern und die Regeln unserer Sprache erlernen.

Der gesamte Kiga-Alltag wird genutzt, um Sprachentwicklung anzuregen und die Kinder dadurch zu fördern, weil zahlreiche Situationen vielfältige Sprachanlässe bieten.

Durch diese vielfältige Weise können alle Kinder mit besseren Lernvoraussetzungen ihre Schullaufbahn starten.

Besonders gut profitieren die Kinder mit Migrationshintergrund und Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien.

 

Wie wird die „alltagsintegrierte sprachliche Bildung“ bei uns umgesetzt?

+ die pädagogische Fachkraft begleitet die Kinder regelmäßig im Gruppenalltag

+ es werden verschiedene gezielt geplante Angebote durchgeführt, in denen die Kinder Sprache erleben und anwenden können (z.B. Bilderbuchbetrachtungen, Lieder, Fingerspiele, Geschichten, Märchen…)

+ folgende Situationen sind verschiedene Anlässe, die gut für Gespräche mit einzelnen Kindern, aber auch Kleingruppen dienen können:

 Brotzeiten, Wickeln, Toilettengang, Betrachten der Portfolio-Ordner, Anziehen, spielen im Garten, usw.

+ enge Zusammenarbeit mit dem Team, um individuelle Unterstützung für die Kinder und die Kolleginnen bieten zu können

+ Inhouse-Fortbildungen fürs gesamte Team zum Thema Sprache

+ es werden Informationen an die Eltern weitergeben (Aushänge, Fotodokumentationen, z.T. Materialien zum Ausprobieren, Praxistipps…)

 

Weitere Informationen

… zum Bundesprogramm erhalten Sie auf der offiziellen Homepage des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

http://sprach-kitas.fruehe-chancen.de/

 

… erhalten Sie über unsere Sprachfachkraft Kerstin Raschdorf.

Diese steht regelmäßig in den Bring- und Abholzeiten, im Alltag, bei Elterngesprächen… für Informationen zur Verfügung.